N wie Neuro­nales Netz - App Entwick­lung A bis Z

15.10.2018 - Christina Canclini

Die neue Smartphone-​Generation kommt nicht mehr ohne KI-Chip aus. Diese leis­tungs­fä­higen Core­pro­zes­soren sind opti­miert zum Rechnen grosser Daten­mengen und ermög­li­chen den Gerä­te­her­stel­lern, Features basie­rend auf neuro­nalen Netzen einzu­bauen. Welche Auswir­kungen hat es auf die Entwick­lung von Apps, dass künftig solche leis­tungs­fä­higen Chips in Smart­phones zur Verfü­gung stehen?

N wie Neuronales Netz - App Entwicklung A bis Z teaser

Neuro­nale Netze (Künst­liche neuro­nale Netze KNN) stellen einen Zweig der künst­li­chen Intel­li­genz (KI) dar. Diese orien­tieren sich am biolo­gi­sches Vorbild, den Nerven­zell­ver­net­zungen im mensch­li­chen Gehirn und Rücken­mark und dienen zur Abstrak­tion in der Infor­ma­ti­ons­ver­ar­bei­tung. Die Funk­ti­ons­weise von solchen künst­li­chen neuro­nalen Netzen wird hier genauer erklärt.

Künstliches neuronales Netz
Abb. Schema eines künst­li­chen Neurons Quelle: de.wiki­pedia.org

Bereits in den 1940er Jahren wurde Forschung an künst­li­chen neuro­nalen Netzen betrieben, aufgrund fehlender Rechen­leis­tung konnten diese aber in der Praxis nicht ange­wendet werden. Durch immer leis­tungs­fä­hige Computer und neuer­dings auch die soge­nannten KI-​Chips für Smart­phones, ist die Anwen­dung von neuro­nalen Netzen im Vormarsch. Diese werden vor allem für komple­xere Bild- und Gesichts­er­ken­nung einge­setzt und finden Verwen­dung in virtu­ellen Agenten, intel­li­genten Kameras, Spielen oder Simu­la­tionen.

So enthält beispiels­weise das kürz­lich von Google präsen­tierte Pixel 3 einen solchen KI-Chip, Huawei produ­ziert künftig sogar selber solche Chips für ihre Android Smart­phones und Apple hat bereits im iPhone X eine KI-​Einheit einge­baut. Bestimmt werden auch die Smart­phones von Samsung und weiteren Herstel­lern demnächst mit KI-​Funktionen ausge­stattet.

Nicht nur die Gerä­te­her­steller, auch wir als App Entwickler, erhalten durch solche leis­tungs­fä­higen, neuro­nalen Chips in Smart­phones neue Möglich­keiten. Unsere entwi­ckelte Scan-​Technologie, welche u.a. in den Produkten Smooh­scan und Scan­tastic einge­setzt wird, basiert bereits seit längerem auf einem neuro­nalen Netz und kann zuver­lässig Zahlen und Zeichen erkennen. Dank neuen Frame­works wie dem ML-Kit für iOS und dem ML-Kit für Android könnten in Zukunft auch Anwen­dungen wie das Erkennen von Bau- oder Ersatz­teilen im Service­um­feld, das Anrei­chern von Infor­ma­tionen im Augmented Reality Bereich oder auch die Verar­bei­tung von grös­seren Daten­mengen direkt auf dem Smart­phone umge­setzt werden. Es wird also viele neue Möglich­keiten geben, gerne beraten wir Sie bezüg­lich der Umsetz­bar­keit Ihrer Idee.

Newsletter abonnieren

Kontakt

Smoca AG
Tech­no­park­strasse 2
Gebäude A, 3. Stock
8406 Winter­thur

Letzter Blogein­trag

T wie Team Colla­bo­ra­tion Tools - App Entwick­lung A bis ZChristina Canclini - 21.6.2019

Team Colla­bo­ra­tion Tools wie Dropbox, Trello oder Slack erleich­tern die Zusam­men­ar­beit in Teams, machen Abläufe sichtbar und tragen zu einer gestei­gerten Effi­zienz bei. Gerade im mehr ...

  • Smoca Facebook
  • Smoca Twitter
  • Smoca LinkedIn
  • Smoca RSS Feed
  • Smoca Spotify