Entwick­lung

Wir entwi­ckeln Mobile Apps, Weblö­sungen und Backends nach Mass. Unser Angebot umfasst den gesamten Umset­zungs­pro­zess: Konzep­tion, Design, Entwick­lung, Testing und Release sowie Betrieb und Support.

Entwicklungs Schritte

Konzep­tion

Am Ende der Konzeptions-​Phase soll der Umfang des Projektes durch die Defi­ni­tion von Anfor­de­rungen abge­steckt sein. Zudem haben wir mit Ihnen ein gemein­sames Verständnis dieser Anfor­de­rungen erar­beitet. Dabei können die folgenden Phasen durch­laufen werden – bei Bedarf auch iterativ und mehr­mals.

Analyse:

Verständnis über das zu lösende Problem und die damit verbun­denen User-​Bedürfnisse. Tools: Kick-​Off Work­shop, Doku­mente (Brie­fing), Stake­holder Befra­gung.

Stra­tegie:

Defi­ni­tion eines (oder mehrerer) Lösungs­an­satzes (-​ansätze) und Fest­le­gung von Zielen, die erreicht werden sollen.

Konzept:

Erstel­lung von Wire­frames bzw. des Use Case Models. Erstellen einer Liste mit den unzu­setz­tenden Features. Tools: Balsamiq, Axure, Pen & Paper

Proto­type:

Program­mie­rung eines einfa­chen, klick­baren Proto­typen der App. Dadurch kann Feed­back einge­holt werden und mögliche Stol­per­steine werden früh­zeitig erkannt. Tools: Axure, Marvel.

Design

In der Design-​Phase geht es darum, die erstellten Anfor­de­rungen weiter zu konkre­ti­sieren. Dazu gehören sowohl visu­elle, wie auch tech­ni­sche Aspekte – wobei stets die Bedürf­nisse des Endan­wen­ders im Blick behalten werden.

Screen Design:

Erstel­lung des grafi­schen Designs des User Inter­face gemäss CI/CD Vorgaben. Wenn gewünscht, können mehrere Vari­anten vorge­schlagen werden. Tools: Sketch, Adobe Photo­shop, Adobe Illus­trator

Inter­ac­tion Design:

Einhal­tung gängiger Usabi­lity Stan­dards zur Sicher­stel­lung einer intui­tiven Bedie­nung der Appli­ka­tion.

Soft­ware Design:

Tech­ni­sche Kompo­nenten und deren Abhän­gig­keiten werden in einem Doku­ment (Soft­ware Archi­tektur) sichtbar gemacht.

Entwick­lung

In dieser Phase geht es darum, das bisher Geplante umzu­setzen. Im Normal­fall tauchen auch während der Entwick­lung neue Erkennt­nisse zu Tage, die berück­sich­tigt werden sollen. Um dies zu ermög­li­chen, arbeiten wir mit der weit verbrei­teten, agilen Projekt­me­thodik Scrum.

Program­mie­rung:

Unsere Entwickler spre­chen viele Program­mier­spra­chen. Für Ihr Projekt wählen wir die passende Tech­no­logie, abhängig von defi­nierten Zielen: Usabi­lity, Perfor­mance, Stabi­lität, Sicher­heit, Möglich­keit für eine weitere Entwick­lung, Aufwand für den Unter­halt sind dabei rele­vante Faktoren.

Testing:

Durch den itera­tiven Prozess mit SCRUM liefern wir Ihnen in regel­mäs­sigen Inter­vallen eine test­bare und funk­tio­nale Version des Zwischen­standes. Wir testen auf den gemeinsam defi­nierten Geräten und Betriebs­sys­temen. Getestet werden die in der Konzeptions-​Phase defi­nierten Use-​Cases. Dabei legen wir Wert darauf, die App in einem möglichst realis­ti­schen Umfeld, und mit physi­schen Geräten, zu testen.

Scrum:

Bei umfang­rei­cheren Projekten wird eine Feature-​Liste erstellt. Die einzelnen Features werden prio­ri­siert und in kleine Portionen (Sprints) zusam­men­ge­fasst. Nach jedem Sprint gibt es eine funk­tio­nie­rende Test­ver­sion die in einem gemein­samen Review-​Meeting bespro­chen wird. So haben Sie als Auftrag­geber auch während der Umset­zung einen vertieften Einblick. Zudem werden gemein­same Erwar­tungen regel­mässig abge­gli­chen, so dass diese nicht erst nach erfolgter Umset­zung zu Tage treten. Scrum bietet zudem fix defi­nierte, zeit­liche Milestones die Verbind­lich­keit in das Umset­zungs­ti­ming bringen.

Launch

Es wurde zwar schon viel gear­beitet – bevor die erstellte App aber abheben kann, gibt es noch einige Dinge zu erle­digen.

Beta-​Testing:

In einer Beta-​Testphase wird die App einem geschlos­senen Benut­zer­kreis zur Verfü­gung gestellt. Obwohl schon ausführ­lich durch die Projekt­be­tei­ligten getestet wurde, können sich „blinde Flecken“ entwi­ckeln, die durch unbe­tei­ligte und externe Tester aufge­deckt werden können. In diesem Schritt kann auch ein finaler, geführter Usabi­lity Test mit einigen Nutzern (ca. 6-8 Personen) durch­ge­führt werden.

Einrei­chung:

Bevor die App dem Publikum zur Verfü­gung gestellt werden kann, wird sie durch die Betreiber der App-​Stores über­prüft. Bei Apple kann dies 1-3 Wochen in Anspruch nehmen, bei Android ca. 1 Tag. Wir über­nehmen, oder helfen Ihnen, bei der Erstel­lung der benö­tigten Accounts, Zerti­fi­kate, Texte und Screen­shots für die Stores.

Vermark­tung:

Wenn die App in den Stores frei­ge­schaltet wurde, gilt es die Nutzer dazu zu bewegen, diese auf Gerät herunter zu laden. Bei Bedarf erstellen wir für Sie eine Info-​Homepage zur App und unter­stützen Sie bei Themen wie SEO, SEA oder App Store Opti­miza­tion.

Betrieb

Wenn der Launch erfolg­reich war, gilt es die App am Fliegen und auf einem stabilen Kurs zu halten. Auch in dieser Phase begleiten wir Sie selbst­ver­ständ­lich gerne.

Auswer­tung:

Durch die Auswer­tung der Nutzer­daten können Stärken und Schwä­chen der App entdeckt werden. Wir binden Google Analy­tics oder ein Tracking Tool Ihrer Wahl in die App ein und unter­stützen Sie bei Bedarf in der Auswer­tung der gesam­melten Daten.

Moni­to­ring:

Ein stabiler Betrieb der App ist zentral. Wir arbeiten mit Schweizer Hosting Provi­dern mit höchstem Sicher­heits­stan­dard zusammen. Selbst­ver­ständ­lich kann die App auch auf Ihrer eigenen Umge­bung gehostet werden. Wir instal­lieren ein passendes Moni­to­ring Tool, welches bei auftre­tenden Problemen eine auto­ma­ti­sche Benach­rich­ti­gung vornimmt.

Support:

Updates der Betriebs­sys­teme (iOS, Android, Windows Phone) können eine Anpas­sung der App notwendig machen. Wir stellen sicher, dass Sie bei Fragen eine rasche Antwort und Reak­tion von uns bekommen.

Kontakt

Smoca AG
Tech­no­park­strasse 2
Gebäude A, 3. Stock
8406 Winter­thur

Letzter Blogein­trag

Q wie QR-Code - App Entwick­lung A bis ZChristina Canclini - 14.3.2019

Bereits 1994 wurde in Japan der „Quick-​Response-Code“, kurz QR-Code für die Logistik in der Auto­mo­bil­pro­duk­tion von Toyota entwi­ckelt. Neben dem ursprüng­li­chen Zweck, dem Einsatz in der Produk­ti­ons­lo­gistik, werden QR-​Codes heute in verschie­densten Anwen­dungen einge­setzt. So finden sich QR- Codes in mehr ...

  • Smoca Facebook
  • Smoca Twitter
  • Smoca LinkedIn
  • Smoca RSS Feed
  • Smoca Spotify